Presseinformationen

Änder Schanck: Neue Wirtschafts- und Sozialgestaltung

Beitrag in Sammelschrift zum Thema 90 Jahre Biodynamie

31. Dezember 2014

"Agrikultur für die Zukunft" - so lautet der Titel einer von Ueli Hurter am Goetheanum herausgegebenen Mehrverfasserschrift, die das 90-jährige Jubiläum von Rudolf Steiners Landwirtschaftlichem Kurs in Koberwitz zum Anlass nimmt, über weit mehr zu räsonieren als über "Biodynamische Landwirtschaft heute", wie der Untertitel es etwas irreführend und in unangebrachter Selbstbeschränkung nahelegt.
Tatsächlich geht es auf knapp 300 Seiten nicht nur um die historische Entwicklung der biodynamischen Bewegung und deren aktuelle Praxis vom Konzept landwirtschaftlicher Ganzheit über biologisch-dynamische Präparate, Düngung und Kompostierung samt deren Anwendung im biodynamischen Land-, Feld-, Garten-, Obst- und Weinbau bis zu Fragen von Tierhaltung incl. Imkerei, ganzheitlicher Landschaftsgestaltung und anthroposophischer Ernährung.

Forschung und Praxis Hand in Hand

Etwa die Hälfte des ebenso handlichen wie facettenreichen Kompendiums widmet sich Aspekten, die die praktische Anwendung komplementieren, ohne blutleere Theorie zu sein. Dabei nehmen die jeweiligen Fachautoren agrar- und naturwissenschaftliche Versuche ebenso in den Blick wie die Erforschung kosmischer Rhythmen und Phänomene in der Pflanzenwelt oder innovative Forschungsmethoden im allgemeinen.
Auch rein geographisch weitet sich der Horizont des Lesers, denn ein perspektivreiches Kapitel ist der Biodynamischen Landwirtschaft weltweit gewidmet - mit inspirierenden Beispielen (nicht nur) aus tropischen und subtropischen Klimazonen.

Änder Schanck über Sozialgestaltung durch assoziatives Handeln

Ein besonderer Fokus gilt in diesem ausblicksreichen Kontext dem Thema Sozialgestaltung, der u.a. Beiträge aus den Bereichen Ausbildung, Pädagogik und sozialer Landwirtschaft vereint. Im Zentrum des betreffenden Kapitels steht jedoch ein Beitrag von Änder Schanck, der sich unter der Überschrift "Neue Wirtschafts- und Sozialgestaltung" einem Thema widmet, das für ihn wohl gleichermaßen essentiell ist wie für die von ihm mitgegründete und maßgeblich geprägte OIKOPOLIS-Gruppe existentiell: alternatives Wirtschaften im Sinne assoziativen Handelns.
Tenor: durch den Rundschluss von Wertschöpfungsketten zu assoziativen Ringen entstehen soziale Bewusstseinsräume, die die vermeintlich unerbittlichen Gesetze des Marktes und deren (Un-)Geist der Rationalisierung, Spezialisierung und Automatisierung zumindest teilweise aufheben.

PDF-Version des Artikels von Änder Schanck zum Thema "Neue Wirtschafts- und Sozialgestaltung"

Deutsche sowie englische Ausgabe des Buches sind online zu bestellen über den Büchershop des Verlags am Goetheanum (Schlagwort "Agrikultur")



Puristisch, aber anspielungsreich: das Cover der Publikation verweist darauf, dass die biologisch-dynamische Landwirtschaft den Kühen ihre Hörner belässt - beileibe nicht nur zur Dekoration