Akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, um ein besseres Erlebnis auf unserer Website zu gewährleisten?

Erfahren sie mehr
  • Aktualität

Neue Inititiative für Bio-Getreide, -Mehl und –Brot

Gemeinsam mit der Supermarktkette Cactus und dem handwerklichen Backbetrieb „Pains et Tradition“ hat die BIOG-Genossenschaft eine Initiative mit dem Titel „Zesummen fir eis Bio-Baueren“ ins Leben gerufen. Als weiterer Teilnehmer ist das OIKO-Bakhaus Munsbach bereits designiert. Gemeinsam wollen die qualitätsbewussten Vertreter aus Erzeugung, Weiterverarbeitung und Vermarktung die Wertschöpfungskette rund um Bio-Getreide, -Mehl und Brot stärken.

Neben Wirtschaftsminister Romain Schneider (4.v.r.) war auch derLuxemburger Bio-Pionier Jos Schanck (3.v.r.) bei der Vorstellung der neuen Gemeinschaftsinitiative auf dem Hof des Leudelinger BIOG-Bauern Serge van Dyck (3.v.l. mit Frau und Sohn) zugegen. Die Partner sind Cactus, BIOG, vertreten durch Laurent Schonckert und Volker Manz (4.u.5.v.l.) sowie Pains & Tradition (Jean Kircher, Mitte, mit der Projekt-Charta). Das OIKO-Bakhaus Munsbach ist als weiterer Partner designiert.

Erklärtes Ziel der neuen „Tripartite“: dem Preisdruck internationaler Multis das Beharrungsvermögen lokaler Kleinbetriebe und Mittelständler entgegenzusetzen, die sich zum Teil schon seit Jahrzehnten für die regionale Biolandwirtschaft engagieren. Um ihr weiter Auftrieb zu geben, verpflichten sich die Partner in einer Charta unter anderem auf gemeinsame Qualitätsstandards und gesicherte Absatzmöglichkeiten bei fairen Erzeugerpreisen. Auch will man den Endverbraucher für die Wertigkeit jeder einzelnen Stufe der gemeinsamen Wertschöpfungskette sensibilisieren. Alle drei Monate sollen gemeinsame Marktgespräche das letzte Trimester bilanzieren und Perspektiven für die künftige Ausgestaltung von Angebot und Preisgefüge entwerfen.

  • 2019Zesummen Brotaktion Gal1
  • 2019Zesummen Brotaktion Gal2
  • 2019Zesummen Brotaktion Gal3
  • 2019Zesummen Brotaktion Gal4
  • 2019Zesummen Brotaktion Gal5
  • 2019Zesummen Brotaktion Gal6

Besonders wichtig ist den Teilnehmern die Transparenz von Rohstoffherkunft und Produktionsbedingungen. Deshalb unterstützen die Unterzeichner der Charta mit jährlich jeweils 5.000 Euro die Forschungsarbeit des IBLA. Das Institut fir Biologësch Landwirtschaft an Agrarkultur a.s.b.l. erarbeitet eine allgemein anwendbare Nachhaltigkeitsbewertung für landwirtschaftliche Betriebe. In diesem Zusammenhang wird eine Software entwickelt, deren Anwendung den Bauern dabei helfen soll, ihre Betriebsführung im Sinne der Nachhaltigkeit bestmöglich weiterzuentwickeln. In einem weiteren Schritt kann die Bewertungsskala dem Verbraucher dabei helfen, sich ein Bild davon zu machen, welche Anstrengungen der Bauer bereits unternommen hat.

Zunächst jedoch hoffen alle Projektgründer, durch die gemeinsame Promotion handwerklich erzeugter Qualitätsbackwaren auf Basis regionaler Bio-Getreide noch mehr Bauern dazu zu bewegen, ihren Betrieb auf Bio umzustellen. Auch diesem Ziel hat das Gründertrio sich schriftlich verpflichtet.